Hier geht es zurück zur Hauptübersicht Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

„Lamprechtsofen“ (Lamprechtshöhle)
Mit einer Gesamtausdehnung von rund 50 km ist
der Lamprechtsofen eines der größten Höhlen-
systeme Europas. Höhlenforscher aus Polen ent-
deckten 1996 einen weiteren Zugang in 2.296 m
Höhe. Damit gilt die Lamprechtshöhle mit einer
Höhendifferenz von 1.632 m derzeit als die größte
wasserführende Durchgangshöhle der Welt. In
dem für Besucher erschlossenen Schauhöhlen-
anteil wandern Sie auf schönen und bequem
begehbaren Steiganlagen.

Saalach abwärts Sichlersteg (Schneizlreuth)
typischer Gebirgsfluss mit Turbulenz und schnell-
fließenden Wasser, im Vordergrund Forellen-
region, dahinter ausgleitende schnellfließende
Strömung (Äschenregion)

Überlauf der natürlichen Trinkwasserquelle
(Hammerauerquelle) – Gemeinde St. Martin bei
Lofer

ehemaliger Pfarrhof von St. Martin
(14. Jhd., 1764 abgebrannt) – heute
Pfarrerbauer; dahinter der Grubhof

 

Flüsse stellen immer ein verbindendes Element
dar. Sie sind stille Botschafter oft fremder
Regionen und ferner Länder und vereinigen
insbesondere Natur und Kultur. Die an ihrem
Lauf befindlichen Orte sind geprägt von der
typischen Flusslandschaft und eingebunden in
ein großes Flusssystem. Sowohl Mensch als auch
Tier finden hier ihren Lebensraum und ihre
Lebensgrundlage. Diese zu erhalten, erscheint
heute wichtiger denn je.

Mit Blick vom 2.009 m hohen Saalkogel befinden
wir uns östlich der Kitzbüheler Alpen auf rund
1.940 m im Quellgebiet der Saalach. Die erste
Ansiedlung am Fluss führt ihren Namen
„Saalbach“. Auf einer Länge von ca. 102 km fließt
sie 69 km auf dem Gebiet des Landes Salzburg
durch den Pinzgau (unteres Saalachtal), ab dem
Steinbach (Gemeinde Unken/Schneizlreuth) wird
die Saalach mittig Grenzfluss bis zum Aschaubach.
Sie verläuft bis kurz nach der Autobahnbrücke
(Bad Reichenhall/Piding) auf dem Gebiet des
Land kreises Berchtesgadener Land (Bayern),
wird dann wieder mittig Grenzfluss bis zur
Mündung in die Salzach, auf einer Höhe von
404 m über NN zwischen den Städten Salzburg
(Stadtteil Liefering) und Freilassing (Ortsteil
Salzburghofen).

Ein Erbe aus der vorrömischen Zeit sind die
Flussnamen Salzach und Saalach. Der Name
„Sala“ erscheint in dieser Form schon in der
Notitia Arnonis, dem ältesten Salzburger Güter-
verzeichnis (788). Erst im 17. Jahrhundert tritt
daneben auch der Name „Saalach“ auf (Histo-
rischer Atlas von Altbayern, Laufen; Helga
Reindl-Schedl, 1989).

Naturdenkmal Vorderkaserklamm
Die Vorderkaserklamm ist ca. 400 m lang und Teil
des Odengrabens, der zwischen Schnappenkogel
und Ödenberg in den Schüttbachgraben mündet.
Das Alter der Klamm wird auf etwa 200 Mio. Jahre
geschätzt. Öffentl. zugänglich von Mai bis Oktober.

Thurnkraftwerk St. Martin mit Restwasseraus-
leitung. Dadurch konnte die Durchgängigkeit
des Fließgewässers Saalach gewahrt bleiben.

Saalach bei Lofer mit charakteristisch natürlichem
Flussbett und ausgeprägter Gewässerdynamik,
ohne naturräumliche Veränderung seit nach der
Eiszeit (siehe Info-Anlage Lofer)

Hochwasser August 2002

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenzüberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterstützung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europäischen Fond für
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites