Hier geht es zurück zur Hauptübersicht Seite 1 Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

Mit Blick auf den nahen Auhögl bei Hammerau, als die
älteste Siedlungsstätte im Saalachtal (4000 v. chr.), und
aufgrund von Bodenfunden in der Umgebung kann man
davon ausgehen, dass die Menschen von damals auch die
wassergetränkte Wildnis der „Saale“ durchstreiften und die
Flussterrasse von Siezenheim als günstigen Aufenthalts-
und Siedlungsort aufsuchten.

Casino

Der Golf- und Countryclub Salzburg im Park
des Schlosses Kleßheim: 1955 errichtet,
wurde der Neunlochplatz im Jahr 2000 neu
gestaltet.

Das Casino Salzburg fand 1993 im Schloss Kleßheim
eine neue Heimat. Aufgrund des stilvollen Ambientes
war der Anklang groß, sodaß der Spielbetrieb hier
dauerhaft etabliert wurde.

Pfleggerichtsgrenzen bis 1805

 

Im Jahr 15 v. Chr. nahmen die Römer das keltische
Königreich Noricum in Besitz und gründeten „Juvavum“
(Salzburg). Während ihrer Herrschaftszeit bis um 500
hinterließen sie auch hier ihre Spuren. Zur Verbesserung
der Infrastruktur bauten sie eine Fernverkehrsstraße von
Salzburg nach Augsburg, um die beiden Provinzen
(Noricum und Rätien) miteinander besser zu verbinden;
sowohl wirtschaftlich als auch militärisch.

Diese Dammstraße führte durch Kleßheimer Gebiet und
setzte sich in direkter Verlängerung der Kleßheimer Allee
über die Saalach und der heutigen Bundesstraße 304 über
Freilassing nach Teisendorf fort. Von dieser selbst nach
2000 Jahren in der Landschaft noch signifikante Damm-
straße ist mit einem im Ort „Bruch-Römerstraße“,
Gemeinde Ainring, ein noch original vorhandenes Straßen-
stück zu bewundern.

Kleßheim ist aus einem adeligen Lansitz hervorgegangen.
Der „Kleßhof“ kam im Jahr 1690 in den Besitz des Erzbi-
schofs von Salzburg. Von dem Gutshof und der sichtfreien
Umgebung am Rand der fruchtbaren Flussterrasse über
der Saalach angetan, ließ der Erzbischof nach den Plänen
seines berühmten Architekten und Hofbaumeisters
Friedrich von Erlach das Schloss bauen. Der landwirtschaft-
liche Betrieb diente als Lehr- und Musterhof mit Unter-
weisung der Walser Bauern.

Im Jahr 1798 hat der Hofgärtner erstmals den Kartoffel-
anbau eingeführt, um der immer wiederkehrenden
Hungersnot zu trotzen. Im 18. Jahrhundert ließ der
damalige Erzbischof den Barockgarten in einen Englischen
Garten umgestalten. Nach den Wirren der napoleonischen
Kriege und der Anschlusszeit an das Deutsche Reich,
wurde Kleßheim im Jahr 1948 wieder Landeseigentum
Salzburgs.

Als renomiertes Gästehaus für bedeutende Staatsober-
häupter aus der ganzen Welt und internationaler
Konferenzort repräsentiert das Schloss Kleßheim das
Land Salzburg wie auch die Republik Österreich mit
hohem Ansehen. Dieses berühmte Ambiente beherbergt
auch Höhere Lehranstalten für die Landwirtschaft und der
Tourismusbranche. Auch eine Golfanlage ist in Kleßheim
integriert.

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenzüberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterstützung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europäischen Fond für
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites