Hier geht es zurück zur Hauptübersicht Seite 1 Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

in dem sich hauptsächlich die heimische Bachforelle,
die Äsche, Mühlkoppe, sowie die im 19. Jhd. aus
Amerika eingesetzte Regenbogenforelle befinden.
Es sind Raubfische, die sich dem kalten sauerstoff-
reichen und schnell- bis turbulent fließenden Wasser
mit schotterig/sandigem Flussbett angepasst haben.
Sie benötigen zur Fortpflanzung ein durchgängig
schotteriges Flussbett (Info-Anlage „Jagd- und
Fischerei“ Freilassing – Ainring, ca. 300m flussaufwärts).

Deutschland südlichster noch erhaltener natürlicher Auwald an der Saalach, so könnte es vor 1.500
Jahren um die „Schotterinsel Liefering“ ausgesehen haben.

Die Vielfalt an Pflanzen und Tieren in der Saalach und
Salzach bleibt auf dem ersten Blick verloren und ist
oftmals unbekannt. Ihr Lebensraum ist das struktur-
reiche Flussbett. In den Lücken zwischen den Steinen
finden sie Nahrung und Schutz vor der Strömung.

Meist sind es Insekten, die als Ei ihr Leben im Wasser
beginnen und sich zur Larve oder Puppe entwickeln.
Am Ende ihres Lebensabschnittes im Wasser schlüpfen
sie an der Wasseroberfläche und entfalten sich als
Fluginsekt. Viele Eintagsfliegen beweiden den Algen-
bewuchs auf den Steinen, die Köcherfliegen sammeln
vorbeifließende Nahrungsteilchen in ihr Netz.

Diese Bodenbewohner nehmen aus dem Wasser ver-
schiedene Stoffe auf und leisten einen wichtigen Beitrag
zur Selbstreinigung der Gewässer. Diese Kleintiere dienen
im Nahrungskreislauf den Fischen als Nahrung. Die Vielfalt
dieser Lebewesen hängt wesentlich von der Vielfalt der
Strukturen im Gewässer und vom Angebot verschiedener
Lebensräume ab.

Im noch relativ naturnahen Abschnitt der Saalach im
Oberlauf wurde eine Individuenzahl von bis zu 80.000/m2
ermittelt. Mit der Regulierung der Saalach und Salzach mit
ihren Nebenbächen und der dadurch einhergegangenen
erheblichen Beeinträchtigung bis Zerstörung der Lebens-
räume für diese Kleintierwelt, einschließlich der heimischen
Fische, ging den Berufsfischern in Liefering ihre Existenz-
grundlage verloren.

Saalachau, wieder bewässert

Schwertlilie Im Röhricht stehender und
fließender Gewässer, in Gräben, Wald- und
Wiesensümpfen.

Sumpfdotterblume Sie liebt feuchte Standorte an
Gewässerrändern, in Gräben und in Sumpfwiesen

Flussnapfschnecke (Ancylus
fluviatilis)

Eintagsfliege (Ephemera
vulgata)

Köcherfliege (Limnophilus
rhombicus)

Steinfliegenlarve (Plecoptera)

Bachflohkrebs (Amphipoda)

Steinfliege (Plecoptera
dinocras)

Köcherfliegenlarve
(Trichoptera)

Eintagsfliegenlarve
(Ephemeroptera)
 

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenzüberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterstützung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europäischen Fond für
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites