Hier geht es zurück zur Hauptübersicht Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

Das neue Saalach-Kraftwerk Rott
Als Ersatz für das alte Werk errichtete die Salzburg AG
eine Kraftwerksanlage, die sowohl in technischer, sowie
ökologischer und nicht zuletzt optischer Hinsicht hohe
Qualitätskriterien erfüllt. Der Neubau ist ein wesentlicher
Beitrag zur Sicherung der regionalern Energieversorgung.
Ebenso wurde durch die Neuerrichtung die ökologische
Funktionsfähigkeit der Saalach verbessert und der
Hochwasserschutz verstärkt.

Mit einem Investitionsvolumen von ca. 20 Millionen
Euro wurde das Kraftwerk von Grund auf neu errichtet.
Das neue Saalach-Kraftwerk Rott verfügt über eine
Wehranlage mit drei Feldern welche eine kontrollierte
Abfuhr der Wassermassen insbesondere bei Hochwasser
gewährleistet. Die eigentliche Stromerzeugung erfolgt im
Krafthaus durch zwei baugleiche Kaplanturbinen.

Im Zuge der Planung stellte sich sehr bald heraus, dass
eine optimale Ausnutzung der Wasserkraft nur dann
gegeben ist, wenn das Krafthaus an der linken Uferseite –
also auf deutschem Staatsgebiet – gebaut wird. So ist
der Ersatzbau Kraftwerk Rott ein grenzüberschreitendes
Projekt.

Mit dem neuen Kraftwerk werden jährlich ca. 27,5 Mill.
Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit fünf Megawatt
Leistung – rund ein Viertel mehr als die Altanlage – ist
das Kraftwerk eine Ökoanlage und wird staatlich gefördert.
Dadurch ist die Versorgung von etwa 8500 Haushalten
mit Strom aus sauberer Wasserkraft möglich.

Juli 2004 – das neue Kraftwerk im Bau (Bild Werner Hölzl)

Die gebogene Form der Wehrpfeiler ist einerseits der
alten Wehranlage nachempfunden und symbolisiert
andererseits das Fallen des Wassers (Bild Salzburg AG)

Durch Verlegung des Kraftwerkhauses
auf die Freilassinger Uferseite wurde
das neue Kraftwerk zu einem
grenzüberschreitenden Projekt

 

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenzüberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterstützung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europäischen Fond für
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites