Hier geht es zurŁck zur HauptŁbersicht Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

‚ÄěDie obere Saalach‚Äú, d.h. ab der Stauwurzel des Saalachsees
(beim Palvner) bis zur Landesgrenze am Steinbach, Gemeinde
Schneizlreuth und Gemeinde Unken befindet sich in einem
relativ naturnahen Zustand. Eine gute Flussdynamik, Struktur
und Geschiebeverfrachtung und eine Nährtierlebewelt der
Gew√§sserg√ľteklasse 1 bis 2 zeichnen diesen Teil aus. Die
sichtbaren Unterschiede zwischen Ober- und Unterlauf sind
deutlich. Erleben Sie es!

Flussnapfschnecke (Ancylus
fluviatilis)

Köcherfliege (Limnophilus
rhombicus)

Eintagsfliege (Ephemera
vulgata)

Bachflohkrebs (Amphipoda)

Steinfliegenlarve (Plecoptera)

Steinfliege (Plecoptera
dinocras)

Was auf den ersten Blick in dem Fluss verborgen bleibt, sind
die vielen verschiedenen Kleinlebewesen -Pflanzen und Tiere-
 die hier beheimatet sind. Ihr Lebensraum ist das Flussbett.
In den L√ľcken zwischen den Steinen finden sie Nahrung und
Schutz vor der Strömung. Die meisten Vertreter dieser Tiere
sind Insekten, die ihr Leben im Wasser als Ei beginnen, sich
zur Larve oder Puppe entwickeln. Am Ende des Lebensab-
schnittes im Wasserschl√ľpfen sie an der Wasseroberfl√§che
und entfalten ihre Fl√ľgel. Das Leben als Fluginsekt ist kurz
und dient der Paarung und Fortpflanzung. Die großen Stein-
fliegen z.B. sind Räuber. Viele Eintagsfliegen beweiden den
Algenbewuchs auf den Steinen, die netzbauenden Köcher-
fliegen sammeln vorbeifließende Nahrungsteilchen in ihren
Netzen. Diese Kleintiere dienen den Fischen als Nahrung.
Diese Bodenbewohner nehmen aus dem Wasser verschie-
dene Stoffe auf und leisten damit einen wichtigen Beitrag
zur Selbstreinigung der Gewässer. Die Vielfalt der Lebewesen
hängt von der Vielfalt der Strukturen im Gewässer und vom
Angebot an verschiedenen Lebensräumen ab. Im noch relativ
naturnahen Abschnitt der Saalach wurde eine Individuenzahl
von bis zu 80.000/m² ermittelt.

Köcherfliegenlarve
(Trichoptera)

Eintagsfliegenlarve
(Ephemeroptera)

Bachforelle

Regenbogenforelle

Neben der Wasserqualität bestimmen die Strukturelemente im Fließ-
gewässer die Lebensbedingungen der Fische. Die Längsstruktur der
Saalach zeichnet sich wesentlich durch ihr Gef√§lle aus (1940 m Ursprungsh√∂he, 404 m im M√ľndungsbereich nach 103 km L√§nge). Die
noch relativ nat√ľrlichen Flussabschnitte sind vor allem im Pinzgau
(Land Salzburg) und s√ľdlich des Saalachsees bis zur Landesgrenze
(Gemeinde Schneizlreuth) vorhanden. Der Saalachunterlauf zwischen
Bad Reichenhall und der M√ľndung in die Salzach ist mit sechs Wehr-
anlagen (Gesamtabsturz von √ľber 19 m auf ca. 24 km L√§nge) kanal-
ähnlich verbaut.
Ein weiteres Indiz dieses Salmonidengewässers sind die Fließge-
schwindigkeit, die durchschnittlich niedrige Wassertemperatur, sowie
das kiessandige Flussbett (Kiesl√ľckensystem) mit Sauerstoffr√§umen.
Zu den typischen Saalachfischarten z√§hlen die √Ąsche, Bachforelle,
Regenbogenforelle und als Kleinfische die Koppe und Elritze. Sie sind
Raubfische im Gegensatz zu den Friedfischen, wie der Karpfen.
Die Saalach stellt mit ihrer Flusslandschaft eine Lebensgemeinschaft
her. Ihre Länge im Verhältnis zur Wassermenge, geringe Tiefe, kleinen
Querschnitt sowie ihre Fließbewegung bedingen eine sehr enge Ver-
bindung mit dem angrenzenden Talraum. Nährstoffeinschwemmungen,
z.B. Abtrag und Anlandung von Uferzonen, leichten Felsabst√ľrzen, bei
größeren Steinen im Flussbett etc. decken einen Teil des Flussenergie-
bedarfs. Das kalte Wasser weist einen hohen Sauerstoffgehalt auf.

Die aufgezeigten Organismen sind diesen Umständen angepasst. Der
Sauerstoffgehalt ist zudem f√ľr diese Tierwelt von lebensnotwendiger
Bedeutung. Sinkt der Anteil des Sauerstoffs im Wasser durch Natur-
oder Umwelteinfl√ľsse, so verschwinden die Arten, die auf eine gute
Sauerstoffversorgung angewiesen sind. Die Lebewesen sind als
Nahrungsketten miteinander in Verbindung.

Die felsbarrierenhafte Struktur des
Fließgewässers der Saalach weist
auf einen vom Menschen unbeein-
flussten nat√ľrlich entwickelten
Gebirgsfluss hin. Sie verleiht dem
schnellfließenden kalten Wasser
zusätzliche Sauerstoffanreicherung
(typische Forellenregion).

√Ąsche

Naturbelassener Seitenbach mit
typischer Gebirgsbachstruktur

Koppe
 

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenz√ľberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterst√ľtzung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europ√§ischen Fond f√ľr
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites