Hier geht es zurück zur Hauptübersicht Seite 1 Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

Im Vordergrund turbulente bis reißende
Strömung (Forellenregion). Im hinteren Teil des
Bildes schnellfließendes, kaum noch wellige
Strömung mit hohem Wasserstand (Äschen-
region). MußbachmĂŒndung (Gde. Schneizlreuth)

Typischer Gebirgsbach mit großen Gesteins-
brocken und starkem GefĂ€lle. MĂŒndungsbereich
des Schwarzbach im Unterjettenberg (Gde.
Schneizlreuth)

Darunter versteht man ein GewÀsser, das die Voraus-
setzungen fĂŒr die hierfĂŒr spezialisierten Lebensge-
meinschaften von Fischen erbringt. Vereinfacht gesagt,
ganzjĂ€hrig kaltesklares schnellfließendes Wasser mit
Ausnahme der DurchgÀngigkeit im Unterlauf bis zur
MĂŒndung.

Die Bachforelle, Regenbogenforelle, Äsche und Koppe
sind unsere heimischen Fische in der Saalach. Nach
dem Leitfisch, der am besten geeigneten und damit
auch am hÀufigsten vorkommenden Fischart, werden
Flussabschnitte als „Regionen“ bezeichnet. Der Allge-
meinbetrachter und Nichtfischer erkennt dies auch als
sehr tosendes, ĂŒber Fels oder sonstige Hindernisse
stĂŒrzendes turbulentes Wasser ohne Wellenschlag
(Forellenregion) – das nachfolgend klare ruhige
schnellfließende Wasser mit wechselnder Strömung
kennzeichnet die Äschenregion.

Beide Salmonidenarten sind Raubfische. Sie
bestimmen die Leitbilder in der Saalach. Die Koppe
hÀlt sich nahrungssuchend als Kleinfisch hauptsÀchlich
im und am Rand des Flussbettes unter Steinen auf.
Sie selbst ist wiederum großteils Nahrungsfisch fĂŒr die
grĂ¶ĂŸeren Forellen und Äschen.


Willst Du wissen,
was Schönheit ist,
so gehe hinaus in die Natur,
dort findest Du sie.

Albrecht DĂŒrer
 

Ein typischer Forellen-Gebirgsbach mit hohem
GefĂ€lle, der ĂŒber stufenförmige WasserfĂ€lle in
die Saalach mĂŒndet. Mußbachfall am Saalachtal-
radweg, Naturdenkmal (Gde. Schneizlreuth)

AusgeprÀgte Flussdynamik mit Kies-/Sandab-
lagerungen im MĂŒndungsbereich des Mußbach
mit unterschiedlichen LebensrÀumen (Gde.
Schneizlreuth)

Kleiber
Der Kleiber, ein geschickter Kletterer
an StĂ€mmen und Ästen, wo er seine
Nahrung sucht. Als HöhlenbrĂŒter
bevorzugt er alten Baumbestand,
etwa in Parks und Flussauen.

Bachstelze
Kleiner Bodenvogel, der u.a. an Sand-
und Kiesufern und auf kurzgrasigem
Rasen vorkommt.

Zaunkönig

Gebirgsstelze
Die Gebirgsstelze, die auf raschfließende GewĂ€sser
wie GebirgsflĂŒsse und –bĂ€che, auch Bachschluchten
spezialisiert ist.
 

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenzĂŒberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit UnterstĂŒtzung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
EuropÀischen Union
mit Mitteln aus dem
EuropĂ€ischen Fond fĂŒr
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites