Hier geht es zurŁck zur HauptŁbersicht Seite 1 Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

Der Urkontinent vor 250 Mill. Jahren mit dem Randmeer, in dem die Salzablagerungen gebildet wurden

Rotes Steinsalz mit Haselgebirge
(Gemenge aus Ton und Gips).

Querschnitt durch die Salzlagerstätte von Bad
Reichenhall

Die Entstehung der heutigen alpinen Salzlagerstätten liegt ca.
250 Mio. Jahre zur√ľck. Damals im Erdaltertum lag Bad Reichen-
hall in einem Randmeer. Durch Hebungen des Meeresbodens
und Bildung einer dem Festland vorgelagerten Inselkette
(Barre) wurden Randmeere vom offenen Meer abgetrennt (1).

Das hei√üe Klima am Ende des Erdaltertums f√ľhrte zu einem
stärkeren Verdampfen des Wassers im Randmeer als vom
Ozean nachfloss. Der Verdunstungsprozess dauerte Millionen
von Jahren und f√ľhrte zu typischen Ablagerungen der im Meer-
wasser gelösten Stoffe.

Nach dem Grad ihrer Löslichkeit sank der Kalk als erstes, dann
folgten Gips, Salz und abschließend das leicht lösliche Kalisalz
(2). Bis das gesamte Meerwasser verdampft war (3). Die Salz-
ablagerungen wurden im Erdmittelalter mit Schutt und Sand
vom Festland bedeckten und später nachdrängendes Meer-
wasser lagerte seine Sedimente dar√ľberab (4). Am Ende des
Erdmittlealters, vor ca. 60 Mio. Jahren, begann sich der
Urozean zu schließen und die Salzsablagerungen wurden
√ľberschoben (5).

Mit Hebung der Alpen wurden die Meeresablagerungen gefaltet,
gekippt und zerbrochen. Die sehr weichen und plastischen
Salzablagerungen wurden ausgepresst, mit der Bedeckung
durchmischt (Bildung von Haselgebirge) und in ihre heutige
Lage gebracht (6).

Die Salzlagerst√§tte von Bad Reichenhall wird √ľberlagert von
Kalkgestein des Lattengebirges. Durch das Regenwasser
bildeten sich im wasserlöslichen Kalkgestein im Laufe von
Jahrmillionen Höhlen und Schächte, entlang denen das
sogenannte Karstgrundwasser bis zum Salzgebirge vordringt.
Dabei wird Salz gelöst und die gesättigte Sole steigt durch das
nachdrängende Karstgrundwasser in den Reichenhaller Kalk
auf und dringt teilweise bis an die Oberfläche. Diese Sole-
quellen werden seit der Keltenzeit zur Salzgewinnung genutzt.
In der Neuzeit ging man dazu √ľber, mit Bohrungen zum
Grundwasserleiter vorzudringen und die Sole aus dem Boden
zu pumpen.

Derzeit werden jährlich rund 300.000 m³ Sole gefördert und in
der Saline Bad Reichenhall verarbeitet.

Besuchen Sie das Salzmuseum in der ‚ÄěAlten Saline‚Äú in Bad
Reichenhall ‚Äď das Salzbergwerk in Berchtesgaden.

Entstehung der Salzablagerung nach
Ochsenius (Barrentheorie) und Bildung
der Alpinen Salzlagerstätten:

 

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenz√ľberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterst√ľtzung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europ√§ischen Fond f√ľr
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites