Hier geht es zurŁck zur HauptŁbersicht Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

Steinmarder
Im Gegensatz zu seinen Artgenossen,
dem Baummarder, tritt er sehr häufig
als Kulturfolger auch in bewohnten
Gebieten auf. Er ist nachtaktiv, kann
aber zur Paarungszeit auch durchaus
tags√ľber in G√§rten beobachtet werden.
Wer hat nicht schon als Fahrzeug-
besitzer seine Erfahrung gemacht,
wenn er morgens seinen PKW
erheblich beeinträchtigt durch Verbiss-
schaden vorgefunden hat. Sein
äußeres Kennzeichen sind die weißen
Kehlchen (Brustflecken), die beim
Baummarder als Gelbkelchen
(gelbliche Flecken) bezeichnet werden.

Mediterraner Saalachtalkessell, Stadt Bad Reichenhall mit Zwiesel und Hochstaufen im Nordwesten

Dachs
Er ist ein nachtaktives Tier. Als
Allesfresser ernährt er sich
haupts√§chlich von W√ľrmern,
Schnecken, Engerlingen und
verschmäht auch nicht Fallobst.
Seine Zeichnung verleiht ihm
nahezu ein exotisches Aussehen.
Sein Bestand in unserer Gegend
ist nicht gefährdet.

Feldhase
‚ÄěMeister Lampe‚Äú ist in der
Erzählung sehr beliebt. Er gilt
seit der Antike als Symbol der
Fruchtbarkeit. Sein Bestand ist
gebietsweise aufgrund
unzureichender Lebensräume
eingeschränkt.

Fuchs
Er hauptsächlich nachts unter-
wegs, um sich von Mäusen,
Fallwild (verendetes Wild) zu
ernähren. Besonders während
der Zeit in der er seine Jungen
zu versorgen hat, ist er nahezu
√ľberall, wo es etwas zu erlegen
gibt.  Als Krankheitstr√§ger
(Fuchsbandwurm) kann er mit
einen Darmparasit auch Hunde
und Katzen anstecken, was sich
f√ľr die menschliche Gesundheit
verheerend auswirken kann.
Fr√ľhzeitige Behandlung durch
einen Arzt ist unbedingt not-
wendig. Der Bestand ist durch
den Jäger immer klein zu halten.
 

Rehwild
Das Bild zeigt das weibliche Reh (Geiß) mit einem
Jungen (Kitz). Die Geiß bringt im Monat Mai/Juni
1-2 Kitz zur Welt. Das Rehwild zählt zu dem
häufigsten Schalenwild. In der Fabelsprache ist
das Rehkitz als ‚ÄěBambi‚Äú bekannt und beliebt.
Trotzdem r√§t der J√§ger aus Naturschutzgr√ľnden
davon ab, junge noch unbeholfene Rehkitze an-
zufassen, um nicht den Argwohn beim Muttertier
hervorzurufen. Der Lebensraum des Rehwildes ist
sowohl das freie Feld, aber auch das deckungs-
reiche Busch- und Strauchgelände sowie der Wald.
Hier findet es vor allem seine erforderliche Ruhe
und Nahrung.

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenz√ľberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterst√ľtzung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europ√§ischen Fond f√ľr
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites