Hier geht es zurück zur Hauptübersicht Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Hier geht es zur Homepage

Das Wappen zeigt in rotem Feld ein weißes,
springendes Pferd über einem goldenen
Salzfaß auf grünem Boden.

Bürgerfest 2000

Zentralschulhaus, 1908/09 erbaut

Offizielle Stadterhebung am 4. September 1954
vor dem Rathaus

Stadtkapelle Freilassing bei der Fronleichnams-
prozession

Stadtmuseum Freilassing im alten Feuerwehrhaus

Berufsschule
 

Mit der Erhebung zur Stadt im Jahre 1954 würdigte
der Freistaat Bayern die wachsende Bedeutung von
Freilassing und die enorme Aufbauleistung, die
seine angestammten Bewohner zusammen mit
den nach 1945 dazugekommenen Flüchtlingen
und Heimatvertriebenen bewältigten. Freilassing
ist heute Mittelzentrum des Rupertiwinkels im Land-
kreis Berchtesgadener Land, Schul-, Einkaufs- und
Badestadt und wird auch das Tor zum Salzkammer-
gut und zum Berchtesgadener Land genannt.

Vor allem als Einkaufsstadt hat sich Freilassing
einen Namen bis weit nach Österreich hinein
gemacht. Eine großzügig angelegte Fußgängerzone
lädt zum Einkaufen, Bummeln und Verweilen ein.
Am Zusammenfluss von Salzach und Saalach
gelegen, ist Freilassing mit über 15.800 Einwohnern
ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt an den
Bahnlinien München-Salzburg-Wien und Mühldorf-
Freilassing-Berchtesgaden und auch mit dem Auto
über Bundesstraßen sowie die Autobahnen A8
München-Salzburg und die Autobahn A1 Salzburg-
Wien verkehrsgünstig zu erreichen.

Die Stadt entwickelte sich in den vergangenen 50
Jahren schnell zu einem wirtschaftlichen Mittelpunkt
im Landkreis Berchtesgadener Land. Neben dem
Ausbau der Vorsorgeeinrichtungen wie Trinkwasser-
versorgung und Abwasserbeseitigung oder dem
Bau von Schulen und Kindergärten war und ist es
der Stadt Freilassing immer wichtig, sich der Errich-
tung von Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen
zu widmen. Ein Großes Projekt ist die „Lokwelt
Freilassing“, die im Sommer 2006 ihre Pforten
eröffnet. Im historischen Rundlokschuppen beim
Bahnhof erzählen Lokomotiven des Deutschen
Museums die Geschichte der Eisenbahn.

Eine besondere Attraktion ist das Kindermuseum:
Hier erlebt man die Welt der Eisenbahn mit allen
Sinnen. Als staatlich anerkannter Erholungsort hat
sich die Stadt auch im Tourismus einen weiteren
Erwerbszweig gesichert. Freilassing liegt nicht nur
standortgünstig im Fremdenverkehrsgebiet. Die
bäuerliche Landwirtschaft um die Stadt Freilassing
ist von besonderer Wichtigkeit. Sie kann als
gesichert gelten. Nicht zuletzt hat die Stadt die
Bedeutung einer intakten Umwelt frühzeitig erkannt.

Das artenreiche und vielfältige Naherholungsgebiet
Saalachau wird von ihr seit Jahren gefördert. Im
Jahr 2004 konnte sie sich mit Beteiligung am Aus-
bau und der Wiederbewässerung des Mittergrabens
verdient machen. Das Gewässer-Öko-Land-System
spiegelt sich seit Jahren in dem vor etwa 20 Jahren
bereits renaturierten Weiher in der Saalachau mit
Wanderwegeverbindungen. Der von Seiten der Stadt
Freilassing beschlossene Bau eines Überweges am
Saalachspitz als Ersatz für die stillgelegte Überfuhr
wird von den Bewohnern des weit gespannten
Erholungsraumes Saalachtal erwartet. Die traditionell
lebendige Verbindung zum zentralen Ort der
EuRegio Salzburg bekäme dadurch einen weiteren
Anschub.

Naturerlebnis-Radausflug in der Saalachau
(Naherholungsgebiet)

Mehr Informationen zur EUREGIO

Ein grenzüberschreitendes Projekt
aller Gemeinden an der Saalach
im Rahmen der EuRegio Salzburg -
Berchtesgadener Land - Traunstein
mit Unterstützung des Regional-
managements Pinzgau

Mehr Informationen zur REGPI

Gefördert von der
Europäischen Union
mit Mitteln aus dem
Europäischen Fond für
regionale Entwicklung
EFRE (INTERREG)

Bilder und Text: Franz Schned, Bischofs-
wiesen und L. Hohenwartner, Unken
Gestaltung: Claudia Birndorfer, Pocking
Druck: Fa. Seeleitner, Oberndorf
Umsetzung Web:
Chiemgau-Websites